Pinterest - das neue PR-Tool

/
1 Comments

Pinterest, der neuste Stern am Social Media-Himmel wächst und wächst und wächst. Seit Mai 2011 konnte die Seite laut comscore in Deutschland weltweit am meisten Wachstum verzeichnen, nämlich satte 3.000 %.
Das Time magazine wählte Pinterest auf Platz 38 der Top 50 neuen Websites 2011, der durchschnittliche Pinterest-Besucher verbringt 80 Minuten auf der Seite und das Online-Pinboard generiert mehr Traffic als google +, linkedin und Youtube zusammen!
Grafik über http://www.be24.at/show/63312 

http://pinterest.com/lovelyPR/

http://pinterest.com/lovelyPR






















  
Angesichts dieser Zahlen sollten Marketing-, Social Media- und PR-Experten aufhorchen! 
Jeder kann Bilder, die ihm gefallen hochladen oder Bilder anderer Nutzer liken 
oder re-pinnen. So kann jeder seine private Pinnwand zusammenstellen. 
Inzwischen gibt es sogar deutsche Seiten, die versuchen das Prinzip und somit das Erfolgsmodell Pinterest zu übernehmen. Wie ich finde, jedoch nur minder erfolgreich. Pinspire ist schlichtweg eine Kopie. 


Das Original bietet seinen Usern einen enormen Spaßfaktor und unglaubliches Suchtpotential. Einmal festgestöbert verlässt man die Seite so schnell nicht wieder. Ich kann nur jedem PR-Profi raten sich mit dieser Seite auseinanderzusetzen und das Prinzip selbst zu erleben. 
Wie bei allen neuen Medien hat sich auch bei Pinterest schnell ein Nutzen für die PR gefunden. Wo sonst können Marken ihre Produkte so unkompliziert potenziellen Kunden präsentieren. Und wenn sie Glück haben und Produktbilder werden weiter gepint entsteht nahezu ein viraler Effekt. 


Da Pinterest die Bilder direkt auf die Herkunftswebsite verlinkt (die Links sind übrigens seit Anfang des Jahres no follow Links, das heisst sie werden von den Suchmaschinen nicht gesichtet, für das Linkbuilding bringt Pinterest also nichts).


Was kann Pinterest einem Unternehmen dann bringen?
- Aufmerksamkeit
- Stärkung der Marke
- Schaffung bzw. Stärkung eines Profils oder Images
- Nutzung zu anderen Marketingzwecken
- Traffic für die eigene Website, den Online-Shop oder Blog generieren


Jedes Unternehmen kann sich Pinterest zunutze machen, großer Profiteur sind allerdings Online-Shops. Selbst kleine Shops konnten in den USA ihren Umsatz aufgrund von Pinterest massiv steigern.
Produkte können gepinnt werden und Interessenten landen durch einen Klick auf das gepinnte Bild direkt im Shop. 
Natürlich funktioniert das beispielsweise auch für Blogs. Hat man eine interessante Info-Grafik erstellt, oder auch andere Bilder, die bei Pinterest verbreitet werden, so kann Pinterest ein enormer Traffic-Lieferant sein.
Allerdings bleibt zu beachten, das die Mehrheit der User in den USA sitzt und Pinterest trotz des massiven Wachstums unter deutschen Usern aktuell noch am Anfang steht. 


Dennoch: auch wenn Pinterest, wie google + ja auch, noch im Wachstum ist lohnt es stets eine Überlegung ob die Einbindung in die aktuelle Markenstrategie sinnvoll ist. 
Schließlich bildet die Aktivität im Social Web mehr denn je das Image und Markenprofil eines Unternehmens.
Eine zeitgemäße Einbindung von Social Media-Maßnahmen und die Beobachtung von Trends sind also wichtiger denn je. Viele Marken schrecken davor zurück Zeit und Geld in neue Social Media tools zu investieren, bei denen der Nutzen noch nicht allgemein verifiziert wurde. Meist wird abgewartet und beobachtet bis Konkurrenzmarken den ersten Schritt machen, aber warum nicht einmal etwas wagen und an neue Trends glauben? Oft wird es von Konsumenten als positiv wahrgenommen, wenn eine Marke einmal den vorgezeichneten Weg verlässt und schlichtweg etwas Neues wagt. 


Also auf geht`s: www.pinterest.com 



You may also like

1 Kommentar: