Warum Unternehmen einen eigenen Blog betreiben sollten

/
2 Comments


Viele Marken haben Blogger bereits als perfekte Werbebotschafter identifiziert. Produkttests oder Produktvorstellungen durch Blogger sind beliebtes PR-Instrument und treffen im Idealfall direkt auf die Zielgruppe. 
Mit der Einrichtung eines eigenen Blogs tun sich jedoch einige Unternehmen noch sehr schwer. Was in anderen Ländern, wie Großbritannien oder den USA viel schneller umgesetzt wird, wird in Deutschland häufig noch sehr kritisch diskutiert. 

Häufigstes Kontra-Argument gegen einen Blog, dass mir schon häufig bei Kunden begegnet ist: der zeitliche Arbeitsaufwand. Die Annahme an sich ist dabei vollkommen richtig, das Aufsetzen und die kontinuierliche Pflege des Blogs durch regelmäßige Beiträge, das Antworten auf Kommentare und Beantworten von E-Mails kostet Zeit und Mühe, und das nicht zu knapp. Mal eben nebenbei zum normalen Arbeitspensum schafft das kein Mitarbeiter. Aber genau dafür gibt es PR-Agenturen, die zunehmend auch die Betreuung und Befüllung des Unternehmensblogs übernehmen. Der Vorteil hier: PR-Berater kennen die Blogosphäre (die guten Berater zumindest ;-)) und können den Erfolg einzelner Beiträge einschätzen. Als geübte Texter verfassen sie lockere Inhalte, die dennoch die relevanten Informationen enthalten und ganz nebenbei auch für die Suchmaschinen optimiert sind.

Aber um einmal auf die Pro-Seite zu wechseln, was kann ein Blog einer Marke oder einem Unternehmen bringen? 
- Image
- Steigerung des Bekanntheitsgrades
- SEO-Optimierung der Website durch täglich neue Inhalte und die Möglichkeit umfangreiche (im Idealfall sogar SEO-optimierte Texte zu veröffentlichen)
- Stärkung von Blogger-Kontakten, da die Möglichkeit besteht etwas auch gleicher Ebene zurückzugeben, sofern ein Blogger über die Marke berichtet.
- Positionierung als Experte
- Gewinnung neuer Kontakte und neuer Kunden durch intensive Vorstellung des Unternehmens, der Marke.

Insgesamt kann ein Blog Ihrem Unternehmen bzw. Ihrer Marke also ein Gesicht verleihen, wie es Werbung und PR nicht können. Denn im Blog kommunizieren Sie so transparent wie möglich direkt mit Ihrer Zielgruppe. 

Die Herausforderung liegt darin, den Blog natürlich zur Selbstdarstellung zu nutzen, dabei jedoch nicht werblich oder zu steif zu sein. Ihre Leser sollen Ihren Blog aufgrund der interessanten Inhalte regelmäßig besuchen und das tun sie nicht, wenn sie ausschließlich werblich über ihre tollen Produkte berichten. 
Der wichtigste Merksatz hierbei lautet: Schaffen Sie einen Mehrwert! Hinterfragen Sie immer wieder, wo der Mehrwert eines Beitrags für Ihre Leser und potentiellen Kunden liegt.

Hier einige Beispiele für gelungene Markenblogs:
Beedees

Conleys

Hallhuber

Zimpel






You may also like

Kommentare:

  1. Unglaublich, aber wahr Gott ist immer groß. Nach mehreren Versionen meiner Bewerbung von der Bank, erhielt ich ein Darlehen durch eine sehr nette Dame. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an ihr per E-Mail an: marilinetricha@mail.ru es Darlehen in Höhe von € 3.000 bis € 3.000.000 bis jemand in der Lage zur Rückzahlung es mit Interesse an einer niedrigen Rate von 2 bietet % nicht, dass die Nachricht zweifeln. Dies ist eine perfekte Realität. Verbreiten Sie das Wort an Freunde und Familie, die in Not sind.
    Rückzahlung beginnt fünf Monate nach Ihrer Kredit-Empfang
    Gott segne Sie.

    AntwortenLöschen