Blogger-Kontakte aufbauen durch Pinterest

/
2 Comments
Blogger-Kontakte gewinnen in der PR-Branche zunehmend an Bedeutung. Neben der klassischen Kontaktaufnahme per E-Mail bieten vor allem soziale Netzwerke aber auch andere (wenn auch zeitaufwändige) Möglichkeiten Kontakte zu Bloggern aufzubauen. 

Eine dieser Möglichkeiten ist Pinterest. Das noch junge Netzwerk findet aktuell recht viel Beachtung und so kann man sich als PR-Fachmann dieses zum Vorteil machen.

1. Mein Pinterest Profil
Das Profil unter dem ich meine Bloggerkontakte aufbaue sollte meinen Namen und beispielsweise die Agentur, für die ich arbeite oder das Unternehmen enthalten, so dass der Blogger direkt sehen kann wo ich hingehöre. Außerdem ist es sinnvoll boards anzulegen und diese mit Inhalten zu füllen, denn nichts ist schlimmer als ein vermeintlicher PR-Experte, der von dem genutzten sozialen Netzwerk im Grunde gar keine Ahnung hat. Hier geht es um Authentizität. Wenn Sie also keinerlei Faible für Pinterest haben, dann sollten Sie von folgenden Schritten besser die Finger lassen. 

2. Bloggern auf Pinterest folgen
Den boards des Bloggers zu folgen ist einer der ersten Schritte. Ziel ist es, ein Gefühl dafür zu bekommen, was den Blogger interessiert, was ihm gefällt, wie sein Stil ist. Was für Bilder pinnt er? Was für Bilder liked er?
Weiterhin erhält der Blogger eine E-Mail, in der er informiert wird, das man seinen boards folgt. Hier soll er das erste Mal auf meinen Namen aufmerksam werden. 

3. Pins repinnen
Jetzt heisst es aktiv werden. Die Pins des Bloggers können ge-repinnt werden. Ziel: auch hier bekommt der Blogger stets eine E-Mail, mit meinem Namen und der Info, dass ich sein Bild ge-repinnt habe. Der Blogger stolpert also immer wieder über meinen Namen und sieht, das ich an seinen Pins und Themen interessiert bin.

4. Pins "liken"
Ergänzend können Pins "geliked" werden. Die "likes" erscheinen im Pinterest Newsfeed des Bloggers und bringen einmal mehr meinen Namen ins Spiel.

5. Ergänzung durch facebook und twitter 
Im nächsten Schritt sollten gelegentlich Pins auf facebook oder twitter veröffentlicht werden mit dem Hinweis von wem der Pin stammt. Hierfür kann der Blogger auf facebook im Post getaggt werden, so das er auch hier auf mich aufmerksam wird. 

6. Kontaktaufnahme per E-Mail
Nachdem mein Name und mein Interesse an seinen Themen dem Blogger inzwischen bekannt sein sollte geht es zurück zur klassischen E-Mail. Ich verweise darin auf Pinterest, wo ich ihm/ihr begeistert folge (was er hoffentlich inzwischen längst weiss) und schlage ihm ein Thema oder Produkt vor, was thematisch zu seinen Pins/ Interessen passt. 

Im besten Fall fühlt der Blogger sich zum einen geschmeichelt, zum anderen merkt er aber auch, das ich meine Hausaufgaben gemacht habe und ihm tatsächlich nur ein Thema anbiete, das für ihn und seine Leser auch interessant ist und mit ein wenig Glück veröffentlicht er es tatsächlich auf seinem Blog - Ziel erreicht und erster positiver Blogger-Kontakt hergestellt. :-)




You may also like

Kommentare: